Aktuelles vom 6. bis 10.August

06.08.07: (unterwegs auf dem südlichen Donauufer)
1) Valentin Panthel und Sebastian Arndt fahren voraus und signalisieren "alles OK";
2) Blick auf Grein vom südlichen Ufer;
3) Aufholjagd - der Kramer (14 PS) schlägt zu;  
06.08.07: Rast mit 12 Personen
1) vielleicht mögen sie sich doch?
2) Bihuhnsuppe, Geselchtes und Espresso (... und ein bisschen Most)
3) Sputnik Sebo in Aktion;  
06.08.07: (ab Pöchlarn)
1) Hartmut und Valentin

2) In Pöchlarn werden wir von einem zurückhaltenden Herren auf unsere Traktoren angesprochen. Im weiteren Gespräch erfahren wir, dass er Herr über 30 Oldtimertraktoren ist und in diesem Jahr schon eine Reise von Melk nach Elba per Traktor (2 Bulldogs) zusammen mit einem Bekannten unternommen hat (hin & zurück: 2.300 KM); Der Herr stellte sich als Martin Trausnitz vor und meinte, dass er in Leiben auf einem Schloss wohne (als ehrenamtlicher Verwalter) und - sofern wir Willens seien - könnten wir uns, ohne einen großen Umweg in Kauf nehmen zu müssen, die Ausstellung ansehen.

3) Wir nehmen die 3 KM Umweg gerne in Kauf und besuchen das Schloss in Leiben bei Melk (Nordseite);  
06.08.07: (Schloss Leiben -Landtechnikmuseum)
1) wir fahren - erlaubterweise - in den Schlosshof ein; ausser uns scheint niemand sonst in den Gemäuern zuweilen;
2) Die Multimediavorführung beginnt;
3) wir sind ganz baff;  
06.08.07: (Bilderauswahl der Exponate)  
06.08.07: (Bilderauswahl der Exponate)  
06.08.07: (Bilderauswahl der Exponate)  
06.08.07: (Bilderauswahl der Exponate)
3) Lokomobil

Wir verlassen die Ausstellung, die wir als exklusive Sondervorstellung genießen durften, schalten das Licht aus und schließen die Türen (... da sich unser Gastgeben auf eine kurzfristig anstehende Reise vozubereiten hatte)  
06.08.07: (Melk)
2) Gerlinde und Johannes treffen in Melk ein. Sie werden uns die kommenden Tage mit dem Käfer begleiten.
3) Stift Melk im Abendlicht;  
06/07.08.07: (Ausklang und Beginn)
1) Ausklang;
2) Johannes holt uns von der Jugendherberge ab,in der wir die Nacht verbracht hatten. Die Unterkunft war neuzeitlich und ok,doch mir wurde erstmal wieder bewußt, wie sich eine Nacht im 4-Bettzimmer mit Stockbetten so anfühlt ...
3) Hartmut, Roswitha und Gerlinde erledigen den Abwasch bei der Campingplatzcrew;  
07.08.07: (Campingplatz Melk)
1) Sandra ist abreisebereit auf ihrem Fahrrad;
3) historische Pegelstände, markiert in Melk an der Donau; 
07.08.07: (Straßenszenen aus Melk) 
07.08.07: (Stift Melk in 3 Bildern)
Natürlich ist das eine imposante Anlage. Ihre Bedeutung wird schon alleine dadurch unterstrichen, dass sie mit dem "UNESCO-Weltkulturerbe"-Prädikat ausgezeichnet ist.
Außer uns waren deshalb noch einige andere Leute da - vornehmlich aus Italien und dem asiatischen Raum - um den Stift Melk kurz kennenzulernen. 
07.08.07: (von Melk in Richtung Spitz am linken Ufer)
1) ein Abstecher zum Fundort der "Venus von Willensdorf" gehört dazu.Leider wird das Museum im Ort gerade umgebaut, so dass es nicht möglich gewesen ist, eine Nachbildung der ca. 11 cm großen Figur zu bekommen. Vielleicht kann ich in Wien im Kunsthistorischen Museum eine solche bekommen? 
07.08.07: (Beim Fundort der Venus)
1) kurze Erläuterung des Zweckes und der Verbreitung der Venusfiguren in früher Vorzeit;
2) mannshohe Nachbildung aus Granit;
3) Studenten aus Österreich, Deutschland, Italien,den Niederlanden USA etc. graben im Auftrag eines gemeinsamen Projektes der Universitäten Wien und Leipzig am Fundortder Venus. 
07.08.07:
1) Erläuterungstafel zu den freigelegten Grabungsschichten;
Leider ist das örtliche Museum wegen Umbauarbeiten geschlossen. Da ich gerne eine kleine Venusstatuette erwerben möchte,verweist man mich an das Naturhistorische Museum in Wien. Dort würde ich eine Nachbildung der Venus erwerben können.
2) Konstantin baut zwischenzeitlich überschüssige Energie ab;
3) Unterwegs nach Krems auf alten Ortsverbindungsstraßen. 
07.08.07: (bei Spitz, linkes Ufer) 
07.08.07: (Spitz)
Eine Vielzahl von gemütlichen Restaurants, Beiseln, Heurigen, Weingärten, oder wie auch immer man die Einkehrmöglichkeiten bezeichnen möchte, ist am Wegesrand anzutreffen. Von urig, einfach bis ambitioniert, sehr ete-pe-tete oder auch schlecht und "wir stellen mal schnell ein paar Stühle raus, um vom Radlerboom wasabzubekommen", ist alles anzutreffen.
Uns hat der frische Ziegenkäse mit Kernöl, das Beuscherl in Rieslingrahm und noch mehr sehr gemundet. 
07.08.07:  
07.08.07:
Weinbau wird hier oft noch auf sehr kleinräumigen Tarrassenlagen betrieben. 
07.08.07: (Dürrnstein - das Rothenburg an der Donau -trotzdem sehr besuchenswert)
Richard Löwenherz soll hier festgehalten worden sein und erst gegen eine Lösegeldzahlung von -umgerechnet in heutigen Wert - ca. 4 Milliarden Euro, wieder auf freien Fuß gesetzt worden sein. Auch heute sind in dieser Gegend die Preise höher als anderswo. Die Methoden sind allerdings feiner als von damals anzunehmen und international anerkannt. 
07.08.07: unterwegs auf den alten Ortsverbindungsstraßen 
07.08.07: Krems
1) Krems bietet neben dem fast südlich und etwas mediterran anmutenden Stadtbild ein lebendiges Wesen.
2) Die Eichergarage für diese Nacht;
3) Unsere Unterkunft offenbart mit jedem Schritt, der uns tiefer in das Anwesen führt, neue Einblicke und Überraschungen;  
07.08.07: Krems
Auf dem ca. 1 KM langen Fußweg über ansprechende Plätze und enge Gassen zum Campingplatz, wo wir mit unserer "Campinggruppe" ein gemeinsames Abendessen verabredet haben, entdecken wir malerische Winkel und versteckte Durchgänge; 
   

08.08.07: Unterkunft in Krems
In diesem Kremser Haus und auf den Plätzen davor wurde 1936 die Nestroy-Posse "Lumpacivagabundus" (u.a. mit Paul Hörbiger u.Heinz Rühmann) verfilmt. 
08.08.07: Krems
1) wir besuchten das Karikaturmuseum (mit einer tollen Deix-Sonderschau)
2,3) gegenüber dem Karikaturmuseum befindet sich die Kremser JVA (der Knast). Dort wurden Fenster aufgemalt und mit den Bösewichten aus dem Disney-Figurenpool besetzt; 
08.08.07: unterwegs nach Tulln
1) Hinweis auf einen Buschnschank;
2,3) Wir werden von einem Wagramer Winzer zu einem Umtrunk in seinen Weinkeller eingeladen. Eigentlich hatten wir dort am Straßenrand auf unseren "Sputnik" gewartet, doch das Interesse für die Traktoren und einen alten Unimog am Wegesrand brachte uns mit den Anwohnern ins Gespräch.  
08.08.07: im Weinkeller bei einem Glas Grüner Veltliner. 
08.08.07: Zwentendorf
1) kurz vor unserem Rastziel treffen wir mit Efi Ueding und Ulrike zusammen. Sie waren mit dem grünen Campingbus einige Tage quasi hinter uns her getingelt;
2) Efi, Ulrike, Peter;
3) Das KKW Zwentendorf wurde nach einem Volksentscheid nie in Betrieb genommen. Es steht als neuzeitliche Ruine am Donauufer. Davor liegt eine beliebte Raststation für Radwanderer. 
08.08.07: bei der Rast 
08.08.07: Unterwegs weiter nach Tulln 
08.08.07: Campingplatz Tulln
1) Sputnik Sebo beim erfrischenden Bier;
2, 3) Bernd Scheidig, Tatjana Kapp mit Jonas und Niklas sowie Hans Dünninger treffen bei uns ein und bringen die Fahrzeuge mit, die unsere Radler in Passau an der "Triftsperre" zurückgelassen hatten.  
08.08.07: Campingplatz Tulln
1,2,3) Abend- und Morgenstimmung (mit und ohne Regen) 
09.08.07: letzter Tag vor Wien
1) Gruppenbild(und da fehlen noch 2)
2) unterwegs in Tulln, einer schönen und interessanten Stadt mit Römer- und Nibelungentradition.
3) in Tulln; 
09.08.07: Tulln
1) Einige aus unserer Gruppe besuchten das Schielemuseum. Tulln ist der Geburtsort des Malers Egon Schiele.
2) Schieledenkmal
3) Plakat zur Ausstellung "Kunst der Verführung", die momentan in der Tullner Stadthalle zu sehen ist. Im Glauben, das Schielemuseum zu besuchen, sah sich einanderer Teilunserer Gruppe diese interesante Ausstellung an.  
09.08.07: über den Wienerwald
1) Hinweistafel vor dem Aufstieg in den Wienerwald
2) Der Kramer hat schwer zu ziehen und dampft mir voller Last die Serpentinenstrecke hinauf;
3) Gegenverkehr 
09.08.07: im Wienerwald
1) erster Blick auf Wien vom Exelberg aus
2) Einfahrt nach Wien. Hier bauen wir erstmal eine Videokamera auf, die unsere Einfahrt nach Wien filmt.
3) Die Radler warten am viel befahrenen Straßenrand auf das Zeichen zur Vorbeifahrt an der Videokamera.  
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) Christian Theuer, Susanne Heyland mit den Kindern Louis und Jule begrüßen uns in Wien. Sie haben auf dem Weg zu ihrem Urlaubsziel einen Bogen gemacht,um uns hier zu treffen. Christian meinte, dass er bei der nächsten Eichertour gerne mitfahren möchte.
2, 3) Eine ehemalige Dürrfelderin (sie schrieb uns nach unserer Abfahrt in SW bereits ins Gästebuch), die seit Jahren in Wien wohnt kommt spontan zu Besuch, da sie von ihrer Freundin aus Grettstadt den Tagblatt-Artikel zugeschickt bekommen hatte. Sie bringt ein Photoalbum mit, das sie auf einem Eichertraktor in Dürrfeld zeigt.  
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) Unsere Tante Nata hat sich mit Tochter Eva von Mihalyi (Ungarn,Neusiedlersee) aus auf den Weg gemacht, um uns zu begrüßen.
2) Eva Exner und Angelika Scheidig
3) Trubel bei der Begrüßung  
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) Louis und Jule entdecken den Eicher
2) Eva Exner, Tante Nata, Ulrike und Peter Arndt
3) Tante Nata im Gespräch mit Angelika. 
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) Tante Nata mit Tatjana.
2) Sie brachten einen ganzen Korb voll hervorragendem ungarischen Rotwein mit - fast so wie beim Rotkäppchen - im Laufedesw Abendessens leerte er sich dann zusehends;
3) Peter verteilt "Polarlifehaus"-Mützen an die jugendlichen Radfahrer, die wirklich gute Leistung gebracht hatten. Gerade die Überquerung des Exelberges war nochmal eine Herausforderung gewesen. Simon und Lorenz bekamen natürlich beide die Auszeichnung.  
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1,2) Torsten öffnet jetzt endlich "die Witwe", die im Geschenkpaket der Belas-Bar enthalten war. Jeder bekommt einen kleinen Schluck von dem edlen Tropfen.
3) Valentin, Niklas und Konstantin 
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) Torsten und Sebo rauchen die Zigarren aus Perlesreuth, die sie sich bis hierher als Trophäe aufgespart haben.
3) Unsere tapferen Radlerinnen bekommen für ihr Durchhaltevermögen und ihr Organisationstalent eine besondere Ehrung.  
09.08.07: Campingplatz Wien-West
1) gemeinsame Festtafel mit knapp 30 Personen;
2) Torsten, Niklas und Jonas singen das Frankenlied; Hans spielt die Melodie auf dem Gazoo;
3) Nach einem Regenguss mußten wir uns in die Miniveranden der Bungalows zurückziehen. Von aussen aus mutete diese Situation mit jeweils unterschiedlichen Gesprächsthemen und anderem Getränkeangebot etwas aus, wie verschiedene Fernsehkanäle. Sebastian "zappte" deshalb ständig zwischen diesen Kanälen hin und her.  

Erlebnisse der KFZler an diesem Tag

09.08.07: Unternehmungen unserer "KFZler" inWien
1) Gerlinde und Roswitha beim Sightseeing am Hundertwasserhaus;
2) Hundertwasserhaus;
3) Johannes und Jonas im Geschwindigkeitsraus auf dem Prater; 

10.8.: Wienführung mit Franz und Monika Reinisch

Sa. 10.8.:
Mit Franz war als Treffpunkt und -zeit 12:00 Uhr am Stephansdom vereinbart. Da wir die beiden nicht warten lassen wollten, mussten wir uns sputen - was für eine große Gruppe gar nicht so einfach zu bewerkstelligen ist...
1) Gemeinsames Frühstück vor dem Abmarsch in die Stadt.
2) Mist - der nächste Bus kommt erst in 20 Minuten (sollen wir schon mal zur nächsten Bushaltestelle laufen? Bringt das was?)
3) Immer dem Schirm folgen.  
Sa. 10.8.:
1) Franz und Monika warten schon auf uns
2,3) Peter bekommt ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk - einen Bildband "Mystisches Wien" (zur Vorbereitung auf den nächsten Wienaufenthalt.)  
Sa. 10.8.:
Da eine Führung im "Narrenturm" (Pathologiemuseum) fix gebucht ist, geht es erstmal im Schnellgang an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei zum ersten Highlight.
1) Café Hawelka (in memoriam G. Danzer).
2) Dorotheum, Hofburg, Hofreitschule, Heldenplatz - das volle Programm
3) Franz hat sich gut vorbereitet (er ist ja kein Wiener) und gibt uns eine Einführung der eigenen Art.  
Sa. 10.8.:
1) Heldenplatz.
2) Eingang zum Oberlandesgericht Wien; wir passieren die Sicherheitsschleuse (nicht einfach mit mehr als 20 Personen - das dauert)
3) Niklas, Jonas und Simon warten derweil in der Eingangshalle.  
Sa. 10.8.: im Oberlandesgericht
1) Monika hat derweil einen Empfang mit kühlem Wein in der Caféteria des Oberlandesgerichts arrangiert.
2) Torsten und Sandra blicken über das Parlament und den Ring
3) Herrliche Aussicht bis zum Prater  
Sa. 10.8.: im Oberlandesgericht
1) Das Dach des Parlamentsgebäudes.
2) Eingangshalle des Oberlandesgerichts;
3) Ausgang durch die Sicherheitsschleuse;  
Sa. 10.8.: Wienführung
Den Ring entlang, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten; Franz kommentiert und erläutert;  
 
Sa. 10.8.: am "Narrenturm"
1) Man erwartet uns zur Führtung im "Narrenturm". Wir wissen nicht, was uns erwarten wird;
2) Der historische "Narrenturm";
3) Wir erhalten eine Einführung in die Bau- und Entwicklungsgeschichte des Narrenturmes und der psychiatrischen Verwahrung und Betreuung.  
Sa. 10.8.: am "Narrenturm"
1) Fotografieren ist im Inneren nicht gestattet -aus gutem Grund
2) Historische Darstellung einer Pathologieveranstaltung  
Sa. 10.8.: beim Universitätsbräu
1) Niklas und Lorenz kommentieren auf ihre Art das Gesehene;
2) Sebastian ist noch ein wenig geschockt von der Führung
3) der Rest der Gruppe freut sich erstmal auf ein Bier in der Universitätsbrauerei (empfehlenswert) und da und dort regt sich auch schon wieder Appetit;  
Sa. 10.8.: beim Universitätsbräu
1) Bettina und Hans Dünninger im Biergarten der Universitätsbrauerei;
2) Jonas verdaut auch noch die Führung;
3) Konstantin, Valentin und Hartmut Panthel (links); Bernd Scheidig, Sebastian Arndt und Niklas Kapp (rechts);  
Sa. 10.8.: beim Universitätsbräu
1) In Wien heißen die "Wiener" natürlich "Frankfurter" -und sie werden mit frisch geriebenem Kren serviert.
2) Franz erklärt Sebo, wie er zu Fuß am besten zum Prater gelangen kann;
3) Blick auf den Prater;  
Sa. 10.8.: auf dem Prater
Erste Vergnügungen am Prater  
Sa. 10.8.: auf dem Prater
Tatjana, Angelika, Peter und Jonas fahren erstmalmit dem Kettenkarusell, währen andere "Hau den Lukas" ausprobieren oder mit der "Schnellen Maus" davondüsen.  
Sa. 10.8.: im "Schweizerhaus"
1) Das "Schweizerhaus" ist unser Ziel.
2) kühler Trunk;
3) Hm - man kann nur für bis zu 19 Leuten im Schweizerhaus reservieren (Reservierungen für größere Gruppen werden seltsamerweise nicht angenommen) - der Platz reicht dann aber irgendwie trotzdem;  
Sa. 10.8.: im "Schweizerhaus"
1) Hartmut und Roswitha Panthel
2) Konstantin freut sich auf das Essen;
3) Peter bekommt noch ein Präsent - es ist schwer - es gluckert im Karton -hurra: es ist ein Schilcher!;  
Sa. 10.8.: im "Schweizerhaus"
1) Monika und Franz Reinisch haben noch eine Heimfahrt von gut 100 KM vor sich.
2) Das Objekt der Begierde: Die "Stelzen";
3) ein schöner Anblick;  
Sa. 10.8.: im "Schweizerhaus"
1) Es gibt auch andere Köstlichkeiten;
2,3) Wer hier nicht satt wird, ist selber schuld;  
Sa. 10.8.: Wienführung
Vielen Dank an Monika und Franz!

... und Monika bedankt sich für die Rose;